Cuando observar las estrellas se convierte en todo un lujo

La contaminación lumínica ha convertido algo tan simple y aparentemente banal como contemplar las estrellas en un lujo, solo apto para privilegiados. Levantar los ojos y mirar el cielo en plena noche en una gran ciudad con la esperanza de descubrir un manto de diminutos puntos de luz en el firmamento ya no es posible. Es necesario alejarse de los zonas urbanas para disfrutar de la visión de la bóveda celeste en toda su magnitud.

Seguir leyendo: Los mejores lugares del mundo desde donde contemplar el cielo

Ana García Suárez es doctora en Astrofísica y directora de La Palma Stars, en La Palma (Canarias).

El próximo 21 de agosto se producirá el eclipse solar total más esperado de los últimos tiempos y que algunos han denominado el gran eclipse americano o el eclipse del siglo, dado que el fenómeno será visible en directo por más de 100 millones de personas en Estados Unidos. (Aquí puedes ver imágenes de eclipses anteriores).

Dada la extensión de los oceános y la distribución de la población mundial, es más probable que un eclipse sea visible en una zona despoblada o sobre un oceáno. Pero en esta ocasión, cruzará Estados Unidos de Oeste a Este y su totalidad será visible en una franja de 100 kilómetros de ancho. Esto ha causado gran expectación entre la población local y los numerosos visitantes que se esperan.

¿Dónde ver el eclipse solar en España?

Lamentablemente este eclipse solar se verá parcialmente en España y para la mayoría de nosotros pasará desapercibido. Hacia el Oeste del país, como en Baleares, ni si quiera se verá, mientras que Galicia será la región de la península que lo verá mejor (una hora aproximadamente antes de la puesta de Sol según la localización). En Canarias, ya que está más al Oeste, el eclipse será todavía visible parcialmente pero con mayor intensidad que en el resto de la península. Y dentro del archipiélago, la isla de La Palma será el mejor observatorio y allí la parcialidad del eclipse solar llegará al 42%.

¿Qué se necesita para ver el eclipse solar?

Si no puedes viajar a Estados Unidos para ver la totalidad y no te lo quieres perder, puedes seguirlo en este streaming de la NASA o a través de «STARS4ALL», en colaboración con el canal sky-live.tv. Si pudieras ir a ver el eclipse total o el parcial, recuerda que es absolutamente indispensable que uses protección adicional para observar el Sol con seguridad.

Nunca se debe mirar directamente al Sol, incluso cuando esté parcialmente cubierto por la Luna. De lo contrario, la luz puede causar ceguera o daños permanentes en el ojo. Aquí tienes todas las instrucciones necesarias (por ejemplo, se pueden usar gafas para eclipses o espejos para proyectar la imagen del disco solar sobre una superficie plana y blanca).

La isla de la Palma será el mejor observatorio de España para ver el eclipse solar, así que se espera afluencia de público en el Oeste de la isla. El eclipse comenzará antes de la puesta de Sol y se podrá ver casi desde cualquier lugar. Se han organizado quedadas en las playas a la puesta de Sol, con lo que se espera sea espectacular.

¿Cuándo ocurrirá el próximo eclipse solar?

El próximo eclipse solar total visible desde tierra ocurrirá en julio de 2019 y solo se podrá presenciar desde Argentina y Chile. En España, el próximo eclipse solar total será visible en agosto de 2026.

¿Qué es un eclipse solar?

Un eclipse solar es el fenómeno que se produce cuando la Luna oculta al Sol, desde la perspectiva de la Tierra. Esto solo puede pasar durante la Luna nueva cuando el Sol y Luna están en conjunción. Además, hay tres tipos de eclipses según la Luna cubra o no por completo el disco solar.

Eclipse solar parcial: la Luna no cubre por completo el disco solar, que aparece como una menguante.

Eclipse solar total: la Luna cubre totalmente el Sol, aunque sólo se vea así desde unas determinadas zonas de la superficie de la Tierra, a lo largo de la llamada banda de totalidad. Fuera de esa zona, el eclipse es parcial. La totalidad de un eclipse de Sol suele durar entre dos y 7,5 minutos, pero todo el fenómeno puede llegar a durar unas dos horas. En esta ocasión, la totalidad del eclipse solar del 21 de agosto durará dos minutos y 41 segundos.

Eclipse solar anular: este fenómeno tiene lugar cuando el diámetro aparente de la Luna en el cielo es menor al solar. Esto ocurre porque la órbita lunar es elíptica. Cuando el satélite se encuentra cerca del apogeo, o sea, a la distancia máxima de la Tierra, la perspectiva impide que pueda ocultar completamente al Sol. Por eso, durante la fase máxima un anillo del disco solar permanece visible. Fuera de esta etapa máxima, el eclipse es parcial.

Eclipses solares y el fin del mundo

Los fenómenos astronómicos siempre han sido de interés en todas las civilizaciones y han estado ligados a la historia de las culturas. La astronomía y la generación de calendarios con el conocimiento del cielo han sido un recurso religioso y político para muchas culturas.

Los eclipses no han sido distintos, y de hecho han generado temor o asombro desde tiempos inmemoriales. Existen numerosas referencias históricas sobre ellos. El eclipse solar más antiguo del que existe constancia sucedió en China el 22 de octubre del año 2137 a. C., y al parecer costó la vida de los astrónomos que trabajaban para el rey al no haberlo predicho. Además, la batalla lidio-meda del 585 a.C. se hizo coincidir con un eclipse para lograr el desconcierto de los adversarios que no lo sabían.

¿Se hace ciencia con los eclipses solares?

Los eclipses solares totales ofrecen una oportunidad excelente para que los científicos estudien la cromosfera y la corona, las dos capas más externas de la atmósfera solar. La cromosfera, literalmente «esfera de color», es la más interna de las dos. Es una capa delgada, de varios miles de kilómetros de espesor, que alcanza temperaturas de miles de grados centígrados.

La corona es aún más interesante. Es un gran halo de plasma muy caliente, a poco más de millón de grados centígrados, donde se producen fulguraciones y erupciones solares, y que apenas tiene una densidad mil millones de veces inferior a la de la atmósfera terrestre. El mecanismo de calentamiento de esta capa, que llega al millón de grados, cuando la capa inferior está a miles de grados, es todavía un misterio para los astrofísicos, aunque se sospecha que la causa está ligada al campo magnético solar. Además, se desconoce también por qué la forma de la corona cambia con el tiempo.

Esto tiene sus consecuencias prácticas para los habitantes de la Tierra. Estas expulsiones o chorros de material que se producen en las capas externas del Sol pueden dañar a satélites, sondas espaciales, sistemas de telecomunicaciones e incluso a los astronautas en el espacio.

 

Fuente: El ABC

Besuche im Observatorium auf dem “Roque de los Muchachos” können das ganze Jahr über erfolgen. Im Sommer ab 15. Juni, ist die Häufigkeit der Besuche täglich, während im Rest des Jahres sind es 4 Tage pro Woche, in der Regel dienstags, freitags, samstags und sonntags. Die Touren sind am vormittag (09.30 und 11.30), da in der Nacht, nur dem Personal der Zugang erlaubt ist, um ungestört zu arbeiten.

In den letzten Jahren haben sich die Besuche im Observatorium, zu der beliebtesten Aktivitäten von Touristen entwickelt, da sich nicht jeden Tag die Möglichkeit bietet, eine weltweit der besten astrophysikalische Anlagen zu besichtigen.

Nach einer allgemeinen Einführung, ist die Besichtigung des Inneren des Observatorium, wie dem “Gran Telescopio de Canarias” (zur Zeit das größte optische Teleskop der Welt), “William Herschel Teleskop” oder “Telescopio Nazionale Galileo” möglich.

Der Reservierung für den Besuch ist unumgänglich.

Info@lapalmastars.com Kontakt Informationen.

Besuch im Inneren des Gran Telescopio de Canarias mit Blick auf das Teleskop
Besuch im Inneren des Gran Telescopio de Canarias mit Blick auf das Teleskop

Das Observatorium auf dem “Roque de los Muchachos” auf der Insel La Palma in einer Höhe von 2420 m, ist eines der umfangreichsten Observatorien  der Welt. Dies ist bedingt durch seine geographische Lage in der Nähe zu den Tropen was die Beobachtung der beiden Himmels Hemisphären ermöglicht und viel wichtiger ist die Qualität des Himmels durch:

* dunkler und klarer Himmel über der ganzen Insel
* eine stabile Atmosphäre mit wenig Turbulenzen über den Wolken, die meiste Zeit des Jahres
* nur geringfügige Verschmutzung der Luft und durch Licht
* der Himmel von La Palma ist ebenfalls seit 1989 durch das “Law of the sky” geschützt, dies ist eine Regelung gegen Lichtverschmutzung durch die Steuerung der Straßenbeleuchtung sowie die Reglementierung der Kommunikations- und Luftweg.

Die wichtigste Ergänzung der Observatorium in den letzten Jahren werden die Cherenkov-Teleskope, sie sind ein  Teil des zukünftigen Netzes von Cherenkov-Teleskope (CTA) sein. La Palma wird das Nord-Hauptquartier dieses Netzes mit etwa 20 Teleskopen zwei verschiedene Größen; die größten werden einen Primärspiegel 23 Meter Durchmesser haben und werden von einem Team von Universitäten und Forschungsinstituten aus einem Dutzend Ländern entwickelt. Im Jahr 2016 wurde der Grundstein für das dritte Cherenkov-Teleskop des Netzes auf La Palma gelegt.

Foto: Die Rekonstruktion der zukünftigen Teleskopen CTA IEEEC, Quelle: cta-observatory.org
Foto: Die Rekonstruktion der zukünftigen Teleskopen CTA IEEEC, Quelle: cta-observatory.org

Die CTA wird als erstes globales Instrument in der Lage sein, den ganzen Himmel zu sehen, innerhalb und außerhalb unserer Galaxie dank 120 Teleskope über die beiden Hemisphären verteilt. Es wird auch eine sehr breite Palette von Energien abdecken, die von mehreren Dutzend Gev bis 100TeV (1 TeV = 1012 eV) abhängen, um den Ursprung und die Rolle der relativistischen kosmischen Partikel zu verstehen, extreme Umgebungen zu untersuchen und die physikalischen Grenzen zu erforschen.

Das dreißig Meter Teleskop, (TMT für seine Abkürzung in Englisch: Thirty Meter Telescope) ist ein großes Reflektorteleskop mit segmentierten Spiegeln, es sollte in Mauna Kea in Hawaii gebaut werden, aber aufgrund rechtlicher Probleme könnte es letztendlich auf La Palma errichtet werden.

Das Teleskop ist dafür vorgesehn, das größte aller existierenden Teleskope zu sein (obwohl der Spiegel des “European Extremely Large Telescope” in Planung, 49% größer ist), und ist so konzipiert, Beobachtungen von nahen ultravioletten Frequenzen bis mittlere Infrarot (Länge der Wellen 0,31-28 & mgr; m). Darüber hinaus könnte die adaptive Optik zur Korrektur  von Fehlern, durch die Erdatmosphäre verursacht, beitragen und hilft, das Potential eines Spiegels dieser Größe zu realisieren

Das Thirty Meter Telescope,  Computergenerierte Illustration. Quelle: wikipedia
Das Thirty Meter Telescope, Computergenerierte Illustration. Quelle: wikipedia

La Palma ist die erste Starlight Reservat weltweit. Das Zertifikat ist eine Ehre und von der Starlight-Initiative der UNESCO bestätigt ist, dass die Insel zum Schutz der Qualität des Nachthimmels verpflichtet ist, um für jedermann den Blick zu den Sternen zu ermöglichen .

Daher fördert La Palma die Werte, die mit der Qualität und Genuss des Himmels verbunden sind, wie kulturelle (Archäo astronomische Einlagen), wissenschaftliche (astronomische Forschung), Astronomie (Observatorien und Amateur-Beobachtung), Landschafts- oder Natur (astronomischen Gesichtspunkten, usw.) unterstützt durch lapalmastars.com Aktivitäten und andere Unternehmen von Restaurants bis hin zu Organisationen von astronomischen Tätigkeiten.

Derzeit hat La Palma Ausschlusszonen, wo sie intakte natürliche Lichtverhältnisse und Klarheit des Nachthimmels hat und auch einen partizipativen Aktionsplan und eine Reihe von Empfehlungen zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Qualität des Nachthimmels.

 

Foto aus dem Mirador del Jable, El Paso (Astronomische Aussichtspunkt in La Palma).

Weitere Informationen über Starlight Book: Starlight Initiative und Projekt Starisland La Palma.

Das italienische Teleskop Nazionale Galileo (TNG) befindet sich am Observatorium auf dem Roque de los Muchachos, La Palma. Mit einem Primärspiegel von 3,58 Metern im Durchmesser ist die wichtigste Installation der italienischen astronomischen Gemeinschaft im Bereich des sichtbaren / Infrarot.

Das TNG ist mit 3 Instrumenten ausgestattet, die permanent in seinen Brennpunkten installiert sind und bietet eine Vielzahl von Beobachtungsmodi, die das optische und Nah-Infrarot-Spektrum abdecken und Weitfeldbilder bis hin zur hochauflösenden Spektroskopie anbieten.

Das Nazionale Galileo Teleskop (TNG). Photo by Giovanni Tessicini
Das Nazionale Galileo Teleskop (TNG). Photo by Giovanni Tessicini

Sein wichtigstes Instrument ist der HARPS-N „High Precision Radial Speed ​​Planter in der nördlichen Hemisphäre. Es ist einer der genauesten Spektrographen der Welt, die das Hauptziel haben, extrasolare Planeten der Größe der Erde zu entdecken und zu charakterisieren ( Echelle-Spektrometer bei 383-633 nm Wellenlängen und mit spektraler Auflösung von R = 115000.) In der Praxis misst HARPS-N die leichte Oszillation des Sterns, die durch das Vorhandensein des Planeten (in m / s) verursacht wird, mit dem er die Masse abschätzen kann Der Exoplaneten, ihre chemische Zusammensetzung und Entfernung zum Stern.

Einer der genauesten Spektrographen der Welt.
Einer der genauesten Spektrographen der Welt.


Geschichte

Die Vereinbarungen für den Bau des Teleskops in La Palma wurden 1979 unterzeichnet und das Teleskop Das Teleskop sah 1998 sein „Erstes Licht“. Bis Juni 2004 wurde das Teleskop vom Galileo Galilei Genter betrieben, der 1997 von der Consorzio Nazionale gegründet wurde Pro l’Astronomia e l’Astrofisica (CNAA). Ab 27. Juli 2004 ist die neue Galileo Galilei Foundation, die vom National Institute of Astrophysics (INAF) finanziert wird, für das Management der TNG zuständig.

Ergebnisse
Die TNG sucht derzeit vor allem Exoplaneten, ein sehr relevantes Feld in der Astrophysik im Moment. Der erste Exoplanet, der von der TNG entdeckt wurde, war der Kepler 78 b, ein Planet ähnlich der Erde in Größe und Masse, aber viel heißer, die Oberflächentemperatur kann 5.000 Grad erreichen. Ein weiterer Exoplanet in den Nachrichten und gefunden von der TNG (veröffentlicht Mai 2017) gehört zum Stern GJ625 (Gliese 625), welcher ein roter Zwerg in der Nähe der Sonne ist, befindet sich im Bereich der Bewohnbarkeit, was bedeutet, dass dort Leben leben könnte . Der Kepler 78b und der Planet von GJ625 sind einige der bereits mehr als 1.000 entdeckten Exoplaneten (erdähnliche Planeten).

Kuriositäten
Im Februar 2013 kennzeichnete ein internationales Team unter der Leitung von spanischen Astrophysikern den 2012 Asteroid DA14 mit dem Gran Telescopio Canarias (GTC) und dem Galileo Nazionale Teleskop im Roque de los Muchachos Observatorium in La Palma. Sie konnten die maximale Annäherung an die Erde messen.

Kepler 78b: der erste Planet, der von HARPS-N im TNG entdeckt wurde.
Kepler 78b: der erste Planet, der von HARPS-N im TNG entdeckt wurde.

 

In der TNG werden alle Räume auf einer bestimmten Temperatur gehalten, die je nach Raum variiert. Das Teleskop sollte ein halbes Grad unterhalb der minimalen Außentemperatur sein, die in der vergangenen Nacht aufgezeichnet wurde, um den Luftstrom um das Teleskop zu minimieren und Turbulenzen zu vermeiden, sind sie zu stark, reduziert sich die Bildqualität durch den Temperaturgradienten beim Öffnen des Teleskops.

Das zweite Gebäude, die Kuppel des Teleskops, ist eine Struktur von einer ungefähren Höhe von 26 m. Und nimmt eine Fläche von etwa 400 m2 ein. Das Gebäude ist komplett aus Metallstruktur, mit einem festen ersten Stock, während sich die anderen 3 um die vertikale Achse des Gebäudes drehen können , in Solidarität und synchron mit der Rotation des Teleskops.